Ein großer Traum ist wahr geworden Bandleader Hermann Lück inmitten seiner jungen Musiker. Generationen von Schülern hat er bereits den Jazz schmackhaft gemacht. © Petra Jäger

Ein großer Traum ist wahr geworden

NIEDERSTETTEN

Bildungszentrum Niederstetten Jazz-Formation „BIZ-Players“ vor 25 Jahren gegründet / Rund 130 Schüler ausgebildet / „Proben, fördern und motivieren“

Ein großer Traum ist wahr geworden

Eine Jazzband – die BIZ-Players – ist zur Institution geworden: „25 Jahre ist Hermann Lück da, 25 Jahre gibt es das Projekt“, fasst es der Bandleader zusammen. Am Freitag, 22. März wird gefeiert.

Niederstetten. Eine Bigband an einer Verbundschule wir dem Bildungszentrum Niederstetten (BZN), das ist schon etwas ganz Besonderes. Mit dem Realschulabschluss verlassen die Schüler spätestens das BZN – Gymnasien haben länger etwas von ihren Schülern. Gerade in einem Jazzprojekt spielt der Faktor (Übungs-) Zeit durchaus eine Rolle. Bis Schüler überhaupt ein Instrument erlernt haben – das kann dauern. Bis Jazz-Harmonik und Jazz-Rhythmik in Kopf und Hand angelangt sind auch. Und bis ein Stück auftrittsreif einstudiert ist – Musiklehrer Hermann Lück kann im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied davon singen. Ein Lied? Rund hundert Stücke sind es seit dem Gründungsjahr 1994 geworden.

Als ich als Lehrer für Deutsch und Musik in Niederstetten angefangen habe, gab es hier gar nichts“, erinnert sich Lück. „Es gab ein Klavier und ein Orff-Instrumentarium – aber nichts, was sich wirklich für eine Jazzband verwenden ließ. Als begeisterter Jazzer überzeugte Hermann Lück den damaligen Schulleiter Gerhard Spindler „von der Idee einer Bigband“. Über ein Sponsorenprojekt wurden Gelder gesammelt, um die Grundausstattung anschaffen zu können: Gitarre, Bass, Keyboard, Verstärker.

Eine echte Bigband besteht aus mindestens 17 Musikern – die Idee wurde mit zunächst „nur“ sieben Schülern geboren. Der erste Auftritt der „BIZ-Players“ war bereits 1994 beim Niederstettener Weihnachtsmarkt. Das Kürzel der Combo steht schlicht für „Bildungszentrum“.

Stolz auf besondere Formation

Das erste „bedeutende“ Konzert gab’s 1995 zum 25-jährigen Bürgermeisterjubiläum von Kurt Finkenberger – ein überzeugter Förderer des Projekts. Fast parallel wurden die „BIZ-Oldies“ als Formation mehrheitlich fortgeschrittener bzw. erwachsener Musiker gegründet.

Bis heute gibt es auch diese Band aus Lehrern, Eltern und ambitionierten Freuden der Schule – sie firmiert mittlerweile als „BIZ-Connection“. Beim ersten Auftritt (in der damals noch nicht umgebauten Alten Turnhalle) spielten auch die jungen „BIZ-Players“ ihren ersten großen musikalischen Abend.

Für den heutigen Schulleiter Benedikt Amann sind „25 Jahre BIZ-Players“ absolut ungewöhnlich. „Das ist – vor allem über einen so langen Zeitraum hinweg – eine Besonderheit an dieser Schule, auf die wir stolz sind.“ Über die Jahre sei im Bereich Ausbildung eine enge Verknüpfung mit der Musikschule Hohenlohe und den Vorbachtaler Musikanten entstanden – das „Crossover“ funktioniert. In der Zusammenarbeit können Instrumente bereits ab der Grundschulphase erlernt werden.

Auftritte im ganzen Landkreis

Rund um die BIZ-Players entwickelte sich mit weiteren Schwerpunkten wie Trommeln, Chor, Orff, Tanz, Instrumentenbau, Theater und Kulissenbau ab 2004 das musische Profil der Schule, das im Schuljahr 2013/14 in das BZN-Gesamtprofil integriert wurde.

Konkret läuft die „Jazz-Schiene“ so: Schüler der Klassen fünf bis zehn können in der Schul-Bigband mitspielen. Diese AG probt wöchentlich im Musiksaal. Die jungen Musiker und Musikerinnen „müssen die Grundlagen ihres Instruments beherrschen und ein gewisses Level erreicht haben“, erklärt Lück. Vor der Teilnahmemöglichkeit wird das Spielniveau mit dem Leiter geklärt. Wenn alles passt, folgen regelmäßige Proben und Auftritte: bei Orchestertagen (die auch dem Zusammenwachsen dienen), bei schulischen und kommunalen Veranstaltungen.

Gespielt werden Nummern aus den Bereichen Pop, Rock, Film, Musical, Blues und natürlich Jazz – bei bis zu zehn Auftritten im Jahr, teilweise im ganzen Landkreis. Rund 130 Schüler sind über die Jahrzehnte als „BIZ-Players“ ausgebildet wurden, weiß Hermann Lück. Manche haben nach der Schule das Instrument beiseite gelegt, viele haben in andere Ensembles gewechselt. „Und ich denke, dass einige später nach der Familienphase wieder in eine Band einsteigen“, so der Bandleader. „Für mich persönlich ist mit der Bigband ein Traum wahr geworden. Jazz, das ist einfach mein Ding.“ Weil immer wieder neue Schüler hinzukommen, ist „Unperfektion ein permanenter Zustand“. Da heiße es mit viel Kraft proben, fördern, motivieren, um die Kinder schließlich zur Auftrittsreife zu bringen. Viel Arbeit also, „aber mir gefällt auch das Dirigieren und das Gestalten.“

Dankbar ist Lück für die finanzielle und ideelle Unterstützung, die das Projekt immer wieder erfährt. Und: „Auch die Eltern leisten hier eine tolle Arbeit.“

Als Dankeschön für das treue Publikum und auch für die Musiker selbst wird es am 22. März unter dem Titel „Swingtime 2019“ ein „Best of“-Konzert in der Alten Turnhalle geben. Bei der Veranstaltung werden viele Musik-Formationen der Schule ein buntes Programm präsentieren – mit Nummern von Duke Ellington bis Helene Fischer. Am Ende gibt’s sogar eine „Big-Big-Band“. Man darf gespannt sein.

Die BIZ-Players – ein Einblick in die Band-Geschichte

  • In einer großen Spendenaktion wurden ab Gründung bis zum Herbst 1995 Gelder gesammelt. Davon konnte Equipment gekauft werden. Ab da fanden die Proben im Musiksaal des Bildungszentrums statt (vorher im „Kult“ mit Equipment der Musikschule).
  • Im Mai 2000 nahmen die BIZ-Players ihre erste CD im Tonstudio in Nassau auf. Weitere CDs folgten 2001 und 2002.
  • Im Schuljahr 2005/06 musste die Gruppe von vorher 23 Mitgliedern 15 Abgänge verkraften. Mit sieben Neuzugängen formierte sich eine neue Band mit Schülern fast ausschließlich aus den Klassen 7 und 8. Zwei Schülerinnen des Gymnasiums Weikersheim verstärkten die Truppe.
  • 2007/08: Die Bigband schrumpft. Viele Klassen haben zweimal Nachmittagsschule, weshalb fünf tragende MusikerInnen (R 9/R 10) aussteigen.
  • 2009/10: Auflösung der Jubiläumsbigband. Nach Weggang von elf Abschlussschülern entstehen zwei neue Bands (Anfänger/Fortgeschrittene).
  • 2010/11: Aus zwei Gruppen wird wieder eine Bigband. Die Gruppe besteht nun aus 16 Schülern der Realschule, vorwiegend aus den 7. Klassen.
  • 2013/14: 18 Schüler der Haupt- und Realschulklassen 6 bis 10 musizieren in einer erneut modifizierten Bigband – die Formation wird über die Jahre immer wieder angepasst und wegen Abgängen umstrukturiert.
  • 2016/17: Die Bigband wächst: ein Ab-, vier Neuzugänge, eine Umbesetzung. Diesmal beendet nur ein BIZ-Player erfolgreich die Realschule und verlässt die Band.
  • 2017/18: Bigband stabil: Vier Ab- und vier Neuzugänge.
  • Bei ihren Orchestertagen Mitte Februar 2019 haben sich die „BIZ-Players“ auf den Jubiläumsauftritt am Freitag, 22. März vorbereitet.
  • Das Konzert „Swingtime 2019“ findet in der Niederstettener Alten Turnhalle ab 19.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
  • Aktuelle Besetzung: Rhythmusgruppe (vier Musiker), Blechblasinstrumente (sieben), Holzblasinstrumente (sieben). mrz

 

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 07.03.2019

    Autor: Michael Weber-Schwarz

Gelesen 59 mal

Kontakt zum Bildungszentrum

Sie haben Wünsche, weitere Fragen, Anregungen oder Kritik? Kontaktieren Sie uns einfach über nachfolgende Adressen und Rufnummern:

Top
Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass Cookies verwendet werden. More details…